Mögliche Forschungsfragen


Das Festhalten von äußeren Merkmalen auf jeder einzelnen Kodexseite aus einem geschlossenen Handschriftenbestand kann für die Beantwortung bestimmter Forschungsfragen sinnvoll sein, für die eine sehr große Datenmenge systematisch ausgewertet werden muss. Mit einer rein händischen Vorgehensweise könnten z.B. diachrone Entwicklungen im Layout des St. Mattheiser Bestandes nur unter großen Anstrengungen verfolgt werden.

Eine abschließende statistische Auswertung erlaubt die Analyse der Handschriftenseiten auf einer quasi-empirischen Basis. Regelmäßigkeiten (Muster) bzw. Veränderungen der Layoutkonstellationen lassen sich auf diese Weise aufspüren. Mit Hilfe der Bildung von Korrelationen zwischen den Metadaten aus den Handschriftenbeschreibungen (z.B. Datierung, Textgattung, Beschreibstoff) und den automatisch erhobenen Layoutdaten können weitere Fragen an den Bestand von St. Matthias gerichtet werden.

Zu den vielversprechendsten Ansätzen zählen:

  •  Die Entdeckung von Abhängigkeiten zwischen beschrifteten/freien Flächen und dem Format der Handschrift
  •  Die Ermittlung des Verhältnisses von Bildraum und Textraum auf den Seiten
  •  Das Aufspüren von Bezügen zwischen Textinhalt und Gestaltung der Seiten
  •  Das Zusammenführen von Fragmenten anhand der Seitengestaltung
  •  Die Identifikation von Schreiberhänden anhand der Seitengestaltung
       
zum Seitenanfangzum Seitenanfang